Das Tagebuch der Anne Frank

Bühnenfassung der Burgfestspiele Bad Vilbel von Ulrich Cyran

unter Berücksichtigung der Buchausgabe von Otto H. Frank (aus dem Niederländischen von Mirjam Pressler)

Premiere am 19. Dezember 2018 in Mönchengladbach (Studio)


Auf der Flucht vor den Nazischergen versteckt sich die jüdische Familie Frank in einem dunklen Hinterhof in Amsterdam. Zwei Jahre verbringt die 13-jährige Anne mit sieben weiteren Untertauchern in dieser bedrückenden Umgebung, bis sie 1944 an die Nazis verraten werden. Die Eltern werden nach Auschwitz verschleppt, Anne und ihre Schwester Margot sterben an Entkräftung und Typhus im Konzentrationslager Bergen-Belsen. Einzig der Vater Otto überlebt den Holocaust.

 

Anne Frank ist eine Teenagerin, die zunächst voller Lebenslust und pubertierenden Flausen steckt. Während ihrer beginnenden Liebe zu Peter, einem älteren, ebenfalls versteckten Jugendlichen, mischen
sich ihre sehnsuchtsvollen Träume mit der Wirklichkeit des Krieges im von den Nazis okkupierten Amsterdam. Ihrem Tagebuch vertraut sie sich an.

 

Regie: Ulrich Cyran

Bühne und Kostüm: Dorothea Mines

Musik: Clemens Gutjahr

Dramaturgie: Thomas Blockhaus

 

Besetzung:

Vera Maria Schmidt  (Anne Frank)