Deine Liebe ist Feuer (DEA)

Im Rahmen der Reihe Außereuropäisches Theatervon Mudar Alhaggi
aus dem Arabischen von Sandra Hetzl und Nicola Abbas

Premiere am 27. Oktober 2018 in Mönchengladbach (Studio)

Premiere am 15. September 2017 in Krefeld (Fabrik Heeder)


 Fotos: Matthias Stutte

 

Die Front des syrischen Krieges ist nah an die kleine Wohnung gerückt, die sich Hala und Rand in Damaskus teilen. Die beiden jungen Frauen sind aufs Überleben, auf ein ‚irgendwie Durchkommen‘  eingestellt, und wie eine Endlosschleife geistert Hobak Nar – Deine Liebe ist Feuer, eine ägyptische Herzschmerz-Schnulze aus den 1960er Jahren, durch ihre Köpfe.

Als Hala ihrer Freundin anvertraut, dass sie Syrien verlassen und nach Deutschland fliehen will. Rand würde nur unter einer Bedingung fliehen: wenn ihr Freund Khaldoun, der Soldat in Assads Armee ist, mitkommt. Doch als Khaldoun von den Plänen hört, wird klar, er hat Angst zu desertieren – Angst um seine Familie, Angst um sein Leben. Mitten im heftigen Streit der drei über ihre unsichere Zukunft mischt sich der Autor des Stückes in die Geschichte ein. Seine von ihm selbst erschaffenen Figuren bedrängen ihn, wollen Auskunft wie es weiter gehen soll, denn er ist schon auf der anderen Seite, lebt in einem deutschen Flüchtlingslager. Doch auch der Autor hat keine Antworten, ist selbst orientierungslos und ebenso gefangen im Warten wie seine Protagonisten. Alle sind verstrickt in ihre Ängste und hoffen auf ein gutes Ende.

Autor, Dramaturg und Kulturaktivist Mudar Alhaggi wurde 1981 in  Syrien geboren. Schon während seines Studiums der Theaterwissenschaften am Damaszener Konservatorium für Dramatische Künste schrieb er zahlreiche Filmdrehbücher und Theaterstücke, von denen mehrere in Europa aufgeführt wurden, z. B. When Farah Cries.

Regisseur Rafat Alzakout wurde 1977 in Damaskus /Syrien geboren und erwarb 2003 seinen Abschluss als Schauspieler am Damaszener Konservatorium für Dramatische Künste. In Syrien und im Libanon inszenierte er sowohl zeitgenössische syrische als auch klassische internationale Stücke. 2015 gewann er mit seinem Dokumentarfilm Home den Marseille Esperance Preis des FID Marseille Festivals und 2016 den Großen Preis des Filmfestivals von Tetouan in Marokko.

Mudar Alhaggi und Rafat Alzakout leben seit ihrer Flucht aus Syrien in Berlin und arbeiten europaweit.

 

Regie: Rafat Alzakout

Bühne und Kostüm: Lydia Merkel

Viedeoart: Carola Schmidt, Juma Hamdo

Dramaturgie: Thomas Blockhaus

 

Besetzung:

Adrian Linke (Der Autor),

Vera Maria Schmidt (Rand),

Carolin Schupa (Hala),

Philipp Sommer (Khaldoun)

Presse

 

"Alhaggi hat es geschafft, ein Stück über den Krieg zu schreiben, ohne dessen blutige Fratze reißerisch auszustellen. Stattdessen zeigt er, wie sich der Krieg lähmend über das Leben ausbreitet, wie junge Menschen aus der Zeit fallen, ihre Entwicklung gehemmt wird. Viel Applaus gab es in der Heeder für das homogen und psychologisch genau agierende Ensemble und für ein Stück, das sich seinem Thema auf subtile Weise nähert."

WZ Krefeld

 

"Carolin Schupa, Vera Maria Schmidt, Philipp Sommer und Adrian Linke lieferten ein berührendes Kammerspiel [...] Schmidt und vor allem Schupa geben hier ein so frisches Debüt und gehen so ganz in ihren Charakteren auf, dass man sich auf weitere Rollen freut. [...] Unbedingt sehenswert."

RP Krefeld