Die Räuber

Schauspiel von Friedrich Schiller [1759 - 1805]

Premiere am 19. Januar 2019 Theater Mönchengladbach

Premiere am 28. April 2018 Theater Krefeld


Ein Vater und zwei Söhne, beide radikal.
Während Karl mit einer Bande raubend und mordend durch die deutschen Lande zieht, intrigiert Franz solange gegen den Vater, bis dieser ihn, bevor er entkräftet zusammenbricht, verstößt. Franz erklärt den alten Moor kurzerhand für tot und setzt sein Intrigenspiel skrupellos fort. Jetzt ist Amalia, die Geliebte des Bruders, sein Ziel. Als Karl wieder auftaucht, nimmt die tödliche Tragödie, die vor ihm nicht Halt macht, ihren Lauf.

Friedrich Schillers wortgewaltiges Jugendwerk von 1781 über zwei radikale Vertreter der bürgerlichen Aufklärung in einer komprimierten, zeitgemäßen Textfassung.

 

 

Regie: Matthias Gehrt

Bühne: Gabriele Trinczek

Kostüm: Petra Wilke

Dramaturgie: Thomas Blockhaus

 

Besetzung:

Joachim Henschke (Graf von Moor),

Henning Kallweit (Franz, Schwarz, Schufterle),

Philipp Sommer (Karl),

Vera Maria Schmidt (Amalia, Roller, Razmann),

Adrian Linke (Spiegelberg),

Ronny Tomiska (Schweizer, Hermann, Daniel)

 

 

Presse

 

"Es ist ein berauschender Abend [...] Die Schauspieler agieren bei ihren Charakterwechseln so genau wie ein Schweizer Uhrwerk.

 

Amalia (Vera Maria Schmidt) kämpft als Ritterin der Liebe auf verlorenem Posten. Alles, woran sie glaubt, ist ihr längst entglitten. Den Moment dieser Erkenntnis zelebriert Schmidt fragil und innig.

 

Die Akteure sind großartig: Die Menschen und Schicksale auf der Bühne berühren. Langen Beifall und standing ovations spendete das Publikum für Ensemble und Inszenierungsteam."

RP online