Mein Kühlraum

Von Joël Pommerat

Aus dem Französischen von Isabelle Rivoal

Premiere am 15. Februar 2020 in Krefeld

 


Monsieur Blocq, der Besitzer eines Supermarkts, erfährt, dass er nur noch zwei Wochen zu leben hat. Da vermacht er den Laden seinen Angestellten, unter einer Bedingung: Einen Tag im Jahr muss die Belegschaft fortan dem öffentlichen Andenken seiner Person widmen.

 

Estelle, eine wissbegierige Träumerin und die gute Seele des Supermarkts, hat als einzige eine Idee : Ein Theaterstück über Blocqs Leben. Gesagt, getan, aber wer die Idee hatte, muss es auch machen, finden die Kollegen und halsen der stets hilfsbereiten Estelle nicht nur im Laden immer mehr Arbeit auf, sondern auch die ganze Last bei den Theaterproben. Erst als Estelle ihren rabiaten kleinen Bruder zu Hilfe holt, kann es mit den Proben weitergehen. Aber auch im Supermarkt wird es schwierig. Immer öfter müssen sich die nun bei sich selbst Angestellten verhalten wie Chefs. Während Estelle auf den Proben an der Verwirklichung ihrer Träume arbeitet, zerschellen im Laden die Träume an der Wirklichkeit.

 

Joël Pommerat, einer der außergewöhnlichsten zeitgenössischen Theatermacher und Theaterautoren Frankreichs, hat sich bei „Mein Kühlraum“ auch von Bertolts Brechts „Der gute Mensch von Sezuan“ inspirieren lassen – und ein so fantasievolles wie politisches Theaterstück geschrieben.

 

Regie: Gerhard Willert

Bühne: Julia Scholz

Kostüm: Sigi Colpe

Live-Musik: Julia Klomfaß

Dramaturgie: Martin Vöhringer

 

Besetzung:

Carolin Schupa (Estelle)

Eva Spott (Claudie, Kassiererin, Erzählerin der Geschichte)

Paul Steinbach (Blocq, Ladeninhaber / Komissar / Angestellter im Schlachthof)

Nele Jung  (Schwester im Kloster / Adeline, Hauptbuchhalterin)

Vera Maria Schmidt (Nathalie, Kassiererin / Oberin / Tänzerin in der Bar / Krankenschwester)
Philipp Sommer (Alain, Metzger / Mönch)

Raafat Daboul (Chi, Lagerverwalter / Angestellter im Schlachthof / Mönch)

Henning Kallweit (Bertrand, Lagerverwalter / Estelles Bruder, der im Krankenhaus arbeitet / Leiter des Schlachthofs / Mönch)

Michael Ophelders (Jean-Pierre, Metzgermeister / Estelles Mann / Nachbar / Mönch)

 

Presse

 

"Gerhard Willert schafft [...] mit dem durchweg überzeugenden neunköpfigen Ensemble [...] eine einfache, klar strukturierte Rahmung für das vielfältige Stück. Das Umkippen von Begeisterung über das unverhoffte Erbe in die unauflösbaren Konflikte zwischen Kapitalerhaltung und sozial verantwortlichem Handeln Dritter, aber auch sich selbst gegenüber wird in dichten Ensembleszenen sehr konkret."

"Das gute Timing bei oft sehr kurzen Szenen oder Bildern hilft, das vielschichtige Stück zu gliedern und es zwischen konkreter Geschichte und symbolhafter Zeichenhaftigkeit auszutarieren. Die Krefelder Inszenierung macht Lust auf mehr Kühlräume"

Detlev Baur - Die Deutsche Bühne

 

" […] differenzierte Charakterstudien, die mit einer fast lässigen Selbstverständlichkeit herüberkommen"

WZ