Tartuffe

von Molière

Premiere am 16. Februar 2019 in Krefeld


Gerade uraufgeführt, ist Molières Komödie Tartuffe 1664 schon verboten worden, wegen Gotteslästerlichkeit. Zu genau wohl hatte die Satire über fromme Heuchler ins Schwarze getroffen.

Es hat aber auch etwas Blasphemisches, wie Tartuffe, dieser falsche Heilige, vom Hausherrn Orgon in dessen Familie eingeführt wird – wie der Messias höchstpersönlich nämlich. Für alle andern liegt offen zu Tage, dass Tartuffe Wasser predigt und Wein trinkt – aber Orgon lässt sich in seiner inbrünstigen Verehrung nicht stören. Selbst die Hand seiner Tochter verspricht er Tartuffe, und schließlich vermacht er dem verführerischen Visionär sein komplettes Vermögen.

Was für eine Leere füllt dieser Tartuffe? Worin liegt seine Verführungskraft? Und wie bloß, um Himmels willen, ist er zu stoppen?!

 

Regie: Dedi Baron

Bühne und Kostüm: Kirsten Dephoff

Dramaturgie: Martin Vöhringer